Festessen & Wochenende

Tiroler Knödel mit Speck oder vegetarisch mit Räuchertofu

Ich liebe Knödel. Jahrelang waren sie mein Festtagsessen, auf das ich mich zu Weihnachten, Neujahr, Geburtstagen, Jubiläen, … gefreut habe. Oder anders gesagt: ich bekam sie jedes Mal, wenn es einen Anlass gab, der die Familie in einem Gasthaus versammelt. Damals, als sogar gebackene Champignon und gebackener Emmentaler noch die Ausnahme auf traditionellen Speisekarten waren, waren die Wirte froh über die „Knödel mit Saft“ – Bestellung der einzigen Vegetarierin weit und breit. Aber was soll ich sagen: die Zeiten ändern sich…

Denn heute gibt es auf so gut wie jeder Speisekarte neben den obligatorischen Gemüselaibchen auch die eine oder andere vegetarische Speise, die mich anlacht.

Damit ich trotzdem ab und zu Knödel bekomme, blieb mir also nichts anderes übrig, als mir selbst die Kunst des Knödelkochens beizubringen. Der Ehrgeiz, der mich gepackt hat, hat auch den Fleischesser gefreut, der sich schon beim Schweinsbratenessen gesehen hat. Aber ein Knödelrezept zu finden ist ungefähr so einfach, wie ein Rezept für einen Biskuit Tortenboden zu finden: quasi unmöglich, weil jeder ein besseres anderes hat.

Nach den ersten paar Versuchen, die nicht mit einem Knödelfestessen geendet haben, sondern einem Topf voll aufgequollener Knödelmasse, die beim Sieden entstanden ist, wollte ich schon fast aufgeben und mich damit abfinden, dass es Knödel in Zukunft halt nur bei Schwiegermutterbesuchen gibt. Aber dann der Silber-, äh, Metallstreifen am Horizont (bzw. im Topf): ein Dampfgar-Einsatz für den Kochtopf.

Plötzlich war nicht nur das Knödelkochen überhaupt kein Problem mehr, sondern auch meine Experimentierfreude wieder geweckt. Das Ergebnis? Tirolerknödel – ganz klassisch mit Speck für den Fleischesser und vegetarisch mit Räuchertofu für mich.

Theoretisch könnte man jede beliebige Tofu-Sorte nehmen, aber nachdem der Fleischesser und ich gerne das Gefühl haben, das Gleiche zu essen und Speck laut ihm ja doch eher ein rauchiges Aroma hat, habe ich einfach Räuchertofu verwendet. Damit er schön nackig ist und in der weichen Knödel-Masse nicht untergeht, habe ich ihn vor dem Vermischen mit Knödelbrot sicherheitshalber noch mit Sojasoße angebraten.

Noch ein Tipp zum Schluss: Nachdem Knödel kochen doch eine eher aufwändigere Sache ist, haben wir uns angewöhnt, gleich die doppelte oder dreifache Masse zu produzieren und sie dann noch vor dem Kochen, also roh, einzufrieren. Mit dem Dampfgar-Einsatz können sie dann direkt aus dem Tiefkühler in den Topf geworfen werden und sind innerhalb von 20 Minuten nicht nur aufgetaut sondern servierfertig. Guten Appetit! Janneke.

Rezept für Tiroler Knödel mit Speck oder vegetarische Tiroler Knödel mit Räuchertofu

für 2 Personen (je 2 große Knödel)

Zutaten für beide:

  • 85 g Semmelwürfel
  • 20 g Butter
  • 1/2 kleine Zwiebel
  • etwas Petersilie
  • 1 Ei
  • 80 ml Milch
  • Salz

Zutaten für Fleischesser:

  • 60 g Jausenspeck (30g pro Knödel)

Zutaten für Vegetarier:

  • 60 g Tofu, geräuchert
  • 1 TL Öl (z.B Kokos- oder Rapsöl)
  • 1 TL Sojasoße
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

  1. Zuerst werden die Knödel zubereitet. Dafür erst die Zwiebel klein würfeln und Petersilie schneiden.
  2. Butter schmelzen und die Zwiebel darin glasig anbraten. Die Milch dazu geben, damit sie lauwarm wird. Petersilie, Salz und das Ei dazu geben und verquirlen.
  3. Die Milch-Ei-Butter-Mischung über die Semmelwürfel gießen und gut verrühren. Mindestens 1/2 Stunde stehen lassen.
  4. ToDos für Fleischesser: Den Jausenspeck in Würfel schneiden.
  5. ToDos für Vegetarier: den Tofu in Würfel schneiden (die Vegetarierin bevorzugt große Stücke, ist aber Geschmackssache). In einer Pfanne mit Öl scharf anbraten. Mit Sojasoße ablöschen und mit Salz und Pfeffer würzen. Zum Weiterverarbeiten leicht abkühlen lassen.
  6. Den Knödelteig halbieren, die eine Hälfte mit dem Jausenspeck und die andere mit dem Tofu vermischen und je 2 Knödel formen.
  7. Einen Topf mit Dampfeinsatz am Boden mit Wasser bedecken. Die Knödel hinein legen, den Topf zudecken und zum Kochen bringen. Die Temperatur reduzieren und 15 Minuten bei geschlossenem Deckel dämpfen. Alternativ können die Knödel auch in leicht wallendem Wasser zubereitet werden.
  8. Noch heiß mit Salat, Kraut oder was euch sonst noch schmeckt servieren.

Kommentar hinterlassen